Die Gründungsjahre

Seit dem 15. Jahrhundert existiert die als Gebetsbruderschaft gegründete St. Barbara Bruderschaft, diese erstreckt sich über alle Honschaften und ist die Wurzel aller Bruderschaften in Neuwerk.

Die heutige St. Maria Junggesellen Bruderschaft Neuwerk Kloster gründete sich bereits 1756 als Junggesellen Bruderschaft in den Honschaften Damm, Donk und Üdding. 1794 besetzten die französischen Truppen den linken Niederrhein und zogen im Oktober 1794 auch in den Gladbacher Raum ein. Im August 1802 löste Napoleon  das "Adelige Benediktiner Kloster Neuwerk" (erste Erwähnung 1135), sowie die Benediktiner Abtei St. Vith (bestand seit 974) in Gladbach auf.  Beide Kirchen hatten immer großen Einfluss auf die Bevölkerung in und um Neuwerk, gerade die Klosterkirche Neuwerk (Filialkirche der Abtei St. Vith), als geistiges Zentrum für die hier lebenden Menschen. Eine Aufteilung in Pfarren gab es noch nicht. Die erste eigenständige Pfarre Neuwerk entstand 1804 - hierzu wurde die ehemalige Klosterkirche zur Pfarrkirche, der Honschaften Bettrath, Hoven, Damm Donk und Üdding (weitere Honschaften entstanden erst im Laufe des 19. Jahrhunderts) erhoben. Die Bevölkerung war zwar im Glaube vereint, die Honschaften jedoch weitestgehend eigenständig und grenzten sich in vielen Dingen voneinander ab - untrer diesen widrigen Umständen als das Land von fremden Truppen besetzt war, die Säkularisierung in vollem Fange warund die Grundgedanken der französischen Revolution das Selbstverständnis der Bevölkerung auf den Kopf stellten sowie eine politische und gesellschaftliche Neugestaltung  durchsetzten, gründete sich 1802 die St. Johannes-Junggesellen Bruderschaft.


Dieser Zeitpunkt ist um so bemerkenswerter, da wegen des französischen Einflusses im Zeitraum der Jahrhundertwende, heute viele Bruderschaften im Umkreis keine Aktivitäten mehr belegt werden können und einige sogar aufgelöst wurden. Was die tatsächlichen Grunde für die Bruderschaftentstehung waren ist und leider nicht überliefert. War es der Zusammenschluss der Honschaften zum Zwecke der gemeinsamen Verteidigung, waren es Gründe, die im christlichen Glaube zu suchen waren....


Fahne

 

Die Fahne ist das höchste Ehrenzeichen der Bruderschaft. Bereits in den Anfängen unserer Bruderschaft, war man sich dessen bewusst. Schnell wurden die "seidenen Taschentüchern der Bohnenstange" durch eine richtige Fahne ersetzt. Über die Anschaffung der zweiten richtigen Bruderschaftsfahne aus dem Jahr 1850 haben wir bereits einige Details (über die erste richtige Bruderschaftsfahne ist nichts überliefert). 

Einzelheiten über das Aussehen der Fahne sind nicht überliefert.


Könige und Brudermeister

Hier finden sind die Könige und ihre Brudermeister seit 1802, soweit bekannt, aufgeführt.

Die jeweiligen Vorstandsbilder können Sie durch einen Klick auf das Foto vergrößern.


Bettrather Heimatlied (Goldene Trompeten)

In Bettrath Hoven, bin ich geboren,

in Bettrath Hoven da bin ich zu Haus,

ich hab' mein Herz ja hier, im Dorf verloren,

aus Bettrath Hoven zieh' ich nicht mehr aus.

 

Und kommen dann für uns, die alten Jahre,

wo unsere Jugend stellt dann den Verein,

dann singen die wie wir, in all' den Jahren,

wie herrlich ist es hier gebor'n zu sein.

 

Und ist die Zeit für uns, dann angekommen,

wo wir nur links und rechts der Straße steh'n,

dann singen all wie, sie eins begonnen,

doch leider bleibt die Zeit für keinen steh'n.